Wilkommen

Die neue "Freundschaft" zum Download

Stadtteilzeitung Freundschaft 01/16
freundschaft_01_2016.pdf
PDF-Dokument [1.3 MB]

Weihnachtslesung am 29.11.2014, 16:00 Uhr

Vergessene Dinge im warmen Schein der Glühbirne

 

Frank Quilitzsch: Noch mehr Dinge, die wir vermissen. Klartext-Verlag, Essen

 

Beatlefrisur, Miniradio und Pappfahrkarte: Man feierte im Partykeller, pflegte Brieffreundschaften und rührte im Fotolabor den Entwickler an. Der Autor, der als Kind seinen täglichen Löffel Lebertran verweigerte, erinnert in heiter-ironischen Geschichten an so manch Kurioses, was einst unseren Alltag prägte. Noch einmal erscheinen die Milchkanne und die Handgelenktasche, die Musicbox, die Tanzkarte und die langsame Runde im warmen Licht der Glühbirne. Das Buch basiert auf der Kolumne „Rote Liste“ der Thüringischen Landeszeitung und ergänzt Frank Quilitzschs Bände „Dinge, die wir vermissen werden (2002) und „Weißt du noch? Ein Sammelsurium der Dinge, die wir vermissen“ (2006), die inzwischen Kultstatus besitzen. Der Deutsche Karikaturen-Preisträger Nel zeichnete dazu Vignetten von ganz eigenem Witz und Charme.

2011 ist auch ein Hörbuch mit einer Auswahl der besten Texte erschienen, eingelesen von Iris Berben und Thomas Thieme (Random House, Köln, 3 CDs). Das Schauspielerduo war im Frühjahr 2012 mit dem Autor auf Reisen, las mit großem Erfolg in Jena, Weimar, Leipzig, Halle und Ranis sowie im ausverkauften Erfurter Theater.

 

Medienstimmen:

„Eine vergnügliche Reise in die Vergangenheit – so fesselnd, dass man nicht genug bekommen kann.“ (Hessischer Rundfunk)

„Eine persönliche Geschichte und doch auch die einer ganzen Generation. …mit Distanz, aber auch mit Wärme, wie ein guter Film aus dem letzten Jahrhundert.“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

„Mal witzig, mal wehmütig, aber sprachlich immer brillant.“ (Radio Bremen)

„Der kulturgeschichtliche Miniaturenmaler kommt zu dem Fazit, die Schallplatte hätte mehr Kinder verhütet als die Pille…“
(Neues Deutschland)

„Manches nicht mehr so lockere Familientreffen könnte hiermit neu belebt werden.“ (Antenne Brandenburg)

www.frank-quilitzsch.de

Einladung zum Tag der offenen Tür am 27.09.2013

Stadtplanungstour in Gotha - West am 17.08.2013

Im letzten Jahr etablierte sich ein neues Angebot für interessierte Bürger der Stadt Gotha, die Bürgerbeteiligungs- und Stadtentwicklungstouren. Hier gab das Stadtplanungsamt Einblicke in geplante Vorhaben, neue Entwicklungstendenzen in verschiedenen Stadtquartieren und zukünftige Projekte. Themen waren das Bauen in der Innenstadt, die Veränderungen im Mohrenviertel und die Planungen für den Bereich Moßlerstraße / Gartenstraße. Die vom Oberbürgermeister und Mitarbeitern des Stadtplanungsamtes fachlich begleiteten Rundgänge von ca. 2 Stunden waren gut besucht und fanden bei Gothaer Bürgern regen Zuspruch.

Die nächste Stadtplanungstour hat am 17.08.2013 den Stadtteil Gotha-West zum Ziel und so heißt es "Wohnen und Leben in Gotha-West mit neuen Chancen als Beispiel für andere Stadtgebiete?" Hier erwartet interessierte Besucher ein spannender Rundgang mit vielen Facetten und erstaunlichen Einblicken. Treffpunkt für diesen Rundgang ist das Stadtteilzentrum Gotha-West, Humboldtstr. 67, um 10.00 Uhr.

Die Stadt Gotha freut sich auf ein zahlreiches interessiertes Publikum.

 

Quelle:
http://www.gotha.de/rathaus-politik/detail-neues-aus-dem-gothaer-rathaus/article/stadtplanungstour_in_gotha_west_am_17082013-1.html

Mit dem Traditionszug zum Museumstag nach Tabarz

Am 1. Mai findet in Tabarz von 10 bis 17 Uhr der 1. Museumstag statt. Zu besichtigen sind elf Museen und Ausstellungen mit einzigartigen Schätzen: Schauwerkstatt „Original Thüringer Schmuck“ und Mahlschatz, Pfeifenmanufaktur Kallenberg, Mineralienmuseum, Ostalgiemuseum, Fußballzeitreise, Heimatmuseum und Bibliothek, Trachtenmuseum, Galerien Grahn und Ringelnatz. Aus diesem Anlass laden die Vereine Bildung vereint, KommPottPora und Stadtgeschichte Gotha sowie die Stadtteilarbeit Gotha-West und die Straßenbahnfreunde Gotha zur Anreise mit dem Traditionszug Nr. 56 der Thüringerwald- und Straßenbahn von 1929 nach Tabarz ein. Für die Fahrt wird ein Unkostenbeitrag von 1 Euro erhoben (zzgl. Normaltarif). Kinder bis 14 Jahre fahren kostenfrei. Während der Fahrt stellt Matthias Wenzel die Geschichte der Thüringerwaldbahn und Heimatgeschichtliches vor.

Nach der Ankunft in Tabarz gegen 10.35 Uhr werden geführte Spaziergänge zu den Museen angeboten. 11 Uhr beginnen für Kinder, Jugendliche und Familien ein Umweltspaziergang am Spindlerplatz in Tabarz (200 m von der Waldbahnstation in Richtung Zentrum) und weitere Spaziergänge zu den Museen. Der Besuch aller Museen und die Teilnahme an den Spaziergängen sind kostenfrei.

Abfahrt des Traditionszuges: 9:40 Uhr Bedarfshaltestelle „Hotel Waldbahn“ am Hauptbahnhof Gotha. Der Zug hält an allen weiteren Haltestellen (außer Kreiskrankenhaus).

 

09:42 Bahnhofstraße                09:53 Ernststraße                    10:19 Gleisdreieck

09:43 Orangerie                      09:55 Wagenhalle                    10:21 Schnepfenthal

09:45 Huttenstraße                  09:56 Schöne Aussicht10:27 Reinhardsbrunn

09:47 Gartenstraße                  10:00 Sundhausen                   10:29 Friedrichroda

09:48 B.-v.-Suttner-Platz         10:05 Boxberg             10:31 Marienglashöhle

09:50 Myconiusplatz                10:08 Leina     

09:52 Uhr 18.-März-Straße     10:13 Wahlwinkel

 


 

Noch steht der edle Wagen im Depot: Am 1. Mai 2013 fährt der Traditionszug Nr. 56 (Bj. 1929) nach Tabarz und wird vom Vorsitzenden der Straßenbahnfreunde, Ralf Hartung, gesteuert.

(Foto: J. Bischoff)



Fußballzeitreise in Gotha-West

Einzigartiges Projekt besucht SV Westring Gotha

Seit nunmehr sieben Jahren reist Marcel Wedow kreuz und quer durch die Republik und besucht „alte“ und „junge“ Sterne des deutschen Fußballhimmels. So kam es zu Gesprächen mit Legenden wie Uwe Seeler, Ottmar Walter, Hans-Jürgen Dörner, Manfred Kaiser, Hansi Müller, Rüdiger Schnuphase, Jürgen Heun, Rudi Völler, Franz Beckenbauer und vielen anderen. Neben zahlreichen unbekannten Anekdoten bereicherten die Prominenten die wachsende Fußballzeitreise mit einzigartigen Raritäten aus der deutschen Fußballgeschichte. Aus einem ehemaligen Kuhstall entstanden das erste öffentliche Fußballmuseum Thüringens und ein einzigartiges Kleinod zur Kulturgeschichte des Fußballs in Deutschland. Neben originalen Trikots, handsignierten Bällen, unzähligen Fotos, Medaillen und Auszeichnungen sind Fußballschuhe von 1910 bis zu den Schuhen von Gerd Müller und Albert Bunjaku zu sehen. Jedes Ausstellungsstück hat seine eigene unverwechselbare Geschichte. Doch die Fußballzeitreise ist kein bloßes Museum, sondern auch ein karitatives Projekt. So werden laufend Spenden gesammelt, die halbjährlich an gemeinnützige Organisationen weiter gereicht werden. Bisher konnten Tabarz kreativ e. V., FSV Waltershausen, Victoria Mechterstädt, SV Emsetal und der Luisenthaler SV unterstützt werden, nunmehr wird für den Tabarzer Kindergarten gesammelt. Die Fußballzeitreise verbindet Geschichte mit Gegenwart und besucht am kommenden Freitag, dem 25. Januar 2013, mit einem Vortrag von Marcel Wedow den SV Westring Gotha, Vereinshaus am Sportplatz in der Von-Zach-Straße. Beginn: 19.30Uhr, Eintritt frei. Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Fußballzeitreise, der Stadtteilarbeit Gotha-West und des SV Westring Gotha.

Marcel Wedow und Uwe Seeler. Foto: Archiv Fußballzeitreise